Joachim Grzega's Blog

24. Mai 2009

Beobachtungen zum Studentenverhalten

Filed under: Hochschuldidaktik/Lehre — Schlagwörter: — grzega @ 22:58

Vor kurzem habe ich auf Grund der Aussage meiner Studierenden, man würde aus Arbeitsüberlastung nur noch auf die nächste Klausur lernen, aber im Grunde nichts dauerhaft behalten, meinen Kurs “Introduction to the History of the English Language” entschlackt. Im Austausch mit Kollegen sind nun jedoch noch einige weitere Beobachtungen zu Tage gekommen, die zeigen, dass das Problem ein größeres ist, das mehrere kognitive, lernorganisatorische und soziale Aspekte zu umfassen scheint. Die Beobachtungen sind folgende (sie sind hier pauschaliert und treffen natürlich nicht auf alle Studierende zu).

  • Gemäß Studienbiographien, die eine Kollegin von Studierenden hat erstellen lassen, sind Studierende nicht überlastet – sie kämen nicht auf die nach dem Studienplan gedachten 43 Stunden pro Woche, sondern auf deutlich unter 40 (wobei ich mir das noch nicht im einzelnen angesehen habe).
  • Heutige Studierende halten sich nicht an vom Dozenten erbetene bzw. gesetzte Termine (“Schicken Sie mir das Handout bitte bis Freitag”), sondern schicken es erst kurz vor Bedarf und erwarten dann noch eine Schnellkorrektur vom Dozenten.
  • Heutige Studierende finden es normal, sich während eines Referates oder des Dozentenvortrags zu unterhalten. Sie finden es sogar unangebracht, wenn ein Dozent sie um Ruhe bittet.
  • Heutige Studierende finden es normal, sich in der Bibliothek zu unterhalten.
  • Heutige Studierende finden es normal, zu spät zu kommen.
  • Heutige Studierende bringen Bücher oder Kopiervorlagen nicht mehr an ihren richtigen Platz zurück oder klauen diese sogar.
  • Wenn man auf Wünsche der Studierenden eingeht, kann es passieren, dass sie noch mehr “Erleichterung” fordern – und dies sogar recht energisch. (nach dem Motto “Wenn man jemandem den kleinen Finger reicht, nimmt er gleich die ganze Hand”). Dozenten, die keine Gesprächsbereitschaft für Studierende zeigen, werden dagegen nicht kritisiert.
  • Heutige Studierende finden es zuviel, 20 Seiten pro Woche (zusammengefasste Literatur) für einen Kurs zu lesen.
  • Heutige Studierende klagen über Arbeitsüberlastung, rufen nach Verringerung der Ansprüche und Anforderungen (verweisen dabei gerne auf „einfachere Kurse“ von Kollegen), richten ihre letztliche Bewertung von Kursanforderungen aber nicht danach aus, ob die Anforderungen lerntechnisch etwas bringen könnten.
  • Heutige Studierende kommen mit Werken, die frühere Studierende als leserfreundlich empfunden haben, nicht mehr zurecht.
  • Heutige Studierende lesen Arbeitsanweisungen bisweilen nur teilweise. Bsp.: “Jeder soll Deutschland, ein englischsprachiges Land und ein drittes Land bearbeiten, und zwar #1 Österreich, #2 Frankreich etc.” Ergebnis: #1 bereitet nur Österreich vor, #2 nur Frankreich etc.)

Eine Lösung habe ich noch nicht. Mir scheint auf jeden Fall angebracht, dass in der Kontaktzeit hohe kognitive und soziale Anforderungen gestellt werden müssen, damit die Studierenden ausreichend Training haben.

Andererseits stellt sich auch die Frage: Muss man die intellektuellen Fähigkeiten in einer Gesellschaft trainieren, die sich m.E. nur “Leistungsgesellschaft” nennt, in der aber im Grunde das soziale Netzwerk der entscheidende Faktor für Erfolg ist?

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: