Joachim Grzega's Blog

26. Oktober 2016

Manipulation durch Sprache – das Gezeter um CETA

Filed under: Politik, Pragmatik, Sozioökonomische Linguistik — Schlagwörter: , , — grzega @ 21:46

Ist es nicht ein seltsames Demokratie-Verständnis vieler deutscher Medien und Politiker? Sie regen sich darüber auf, dass CETA blockiert wird von einem belgischen Regionalparlament, das den Willen der Bevölkerung umsetzt. Eigentlich müsste man so ein Parlament als Bewahrer und Schützer der Demokratie sehen. Ist es denn Demokratie, wenn dagegen eine Mehrheit von Politikern entgegen dem Willen der Bevölkerung redet? In Deutschland und anderen Ländern liegen Umfragen vor, bei denen sich deutlich mehr Personen gegen CETA aussprechen. Hier Beispiele:

Deutschland:

http://www.foodwatch.org/de/presse/pressemitteilungen/repraesentative-umfrage-80-prozent-der-deutschen-fordern-mitbestimmung-des-bundestags-bei-ttip-und-ceta/

Österreich:

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Umfrage-zeigt-Mehrheit-gegen-CETA/255624853

Luxemburg:

http://www.europaforum.public.lu/fr/actualites/2016/06/ttip-ceta-sondage/index.html

Frankreich:

http://harris-interactive.fr/opinion_polls/les-francais-et-les-accords-de-libre-echange-transatlantiques/

Aber es ist natürlich ein geschickter Trick, um nicht mehr gegen die Mehrheit der eigenen Bevölkerung argumentieren zu müssen: Man erklärt einfach Belgien zu einem Außenseiter (und Buhmann) und tut so, als wäre die Mehrheit der eigenen und aller anderen Bevölkerungen anderer Meinung.

Zusätzlich werden gebetsmühlenartig einfach vage Behauptungen über CETA in den Raum gestellt, ohne dass nachvollziehbare Begründungen gebracht werden, wie man zu der Annahme oder gar Gewissheit kommen kann, dass CETA für die Mehrheit der europäischen Bevölkerung überhaupt positiv wäre. Interessant ist dabei, dass heute die deutsche Regierung vor einer Stegierung der Altersarmut gewarnt hat, gleichzeitig aber für CETA eintritt, obwohl vergleichbare Freihandelsabkommen gezeigt haben, dass damit Ungleichheit und Armut ja gerade zugenommen haben. Siehe dazu auch das Interview, das der Treuchtlinger Kurier vor Kurzem mit mir geführt hat:

http://www.nordbayern.de/region/treuchtlingen/interview-dr-joachim-grzega-uber-ttip-und-ceta-1.5491990

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: