Joachim Grzega's Blog

28. Juli 2017

Quiz-Abend + neue Buchpublikation

Hier der jüngste Info-Brief vom Vhs-Projekt „Innovative Europäische Sprachlehre“ (InES):

Ein kurzfristig angesetztes Angebot aus dem Bereich “Innovative Europäische Sprachlehre (InES)” : Montag, 31.07, 19.00-20.30 , im Vhs-Hauptgebäude (Spindeltal 5) gibt es ein unterhaltsames, aber lehrreiches Europa-Durchblick-Quiz mit Joachim Grzega. Man kann sich unter der Kurs-Nr. 3021 im Internet anmelden (www.vhs-don.de) oder einfach vorbeikommen (Teilnahmegebühr: 10 EUR).

Wer noch Lektüre für die Sommerferien sucht, interessiert sich vielleicht für die neueste Publikation, die InES-Projektleiter Prof. Dr. Joachim Grzega veröffentlicht hat. Der Titel lautet: “Wohlstand durch Wortschatz? Wie Wörter die Leistung europäischer Länder prägen und uns Chancen zu Besserem bieten”. Das Buch ist auch für Nicht-Experten zugänglich. Statistische Analysen zu europäischen Ländern enthüllen darin, dass Wörter sozio­ökonomisches Verhalten beeinflussen. Grzega zeigt sowohl Risiken von Bezeichnungen als auch Alternativen, wie Neubezeichungen einen Denk- und Handlungswandel auslösen können. Warum beispielsweise ist es besser, wenn das Wort für “Schulden” nicht mit dem Wort für “Schuld” zusammenhängt? Wie kann man über Sprache die unbegründete Angst vor bestimmten Inflationsraten nehmen? Wie kann man über Ersatzwörter für “Kollateralschaden”, die Menschen wieder zu friedfertigerem Denken und Handeln anregen? Dies sind nur drei der zahlreichen Beispiele. Grzega plädiert für einen höheren Wert von Sprachbewusstsein in unserem Bildungssystem und in der politischen Diskussion. Vhs-Geschäftsführerin Gudrun Reißer ist stolz, dass entsprechende innovative Angebote in Donauwörth stattfinden. Das Buch ist über http://www.epubli.de oder den Buchhandel erhältlich. Zum Ende der Sommerferien soll das Buch außerdem an der Vhs genauer vorgestellt werden. Grzega feiert mit dem Werk ein kleines Jubiläum, denn es ist bereits sein zwanzigstes Buch.

27. Januar 2017

Neues Programm der VHS Donauwörth

Das neue Programm der VHS Donauwörth ist erschienen. Darin gibt es auch wieder einige Angebote von mir (Sprachkurse sowie Veranstaltungen zu Sprachen/Denken/Kultur). Hier die Daten: https://asecoli.wordpress.com/termine/.

18. Januar 2017

Alphabet-Not-Arzt

Filed under: Sprachdidaktik, Uncategorized — Schlagwörter: , — grzega @ 01:13

Neben dem Sprach-Not-Arzt habe ich nun als Work in Progress auch mein Konzept zur effiziente Alphabetisierung veröffentlicht: den Alphabet-Not-Arzt.

8. September 2016

Basic Global English – überarbeitete Materialien

Filed under: Sprachdidaktik, Uncategorized — Schlagwörter: , , , — grzega @ 17:58

Für Basic Global English gibt es nun für Selbstlerner und Erwachsenengruppen überarbeitete Materialien frei zugänglich.

Kurse und Lehrerfortbildungen zu Basic Global English können bei ASEcoLi oder über die VHS Donauwörth gebucht werden.

11. Juli 2016

Sprach-Not-Arzt: Wortschatzarbeit

Filed under: Sprachdidaktik, Uncategorized — Schlagwörter: , — grzega @ 15:24

Dank der tatkräftigen Unterstützung von Robinson Ringler vom Asylhelferkreis Wertingen können wir nun eine tabellarische Wortliste für den Sprach-Not-Arzt anbieten, ergänzt um Erklär- und Lernhilfen. Die Dateien liegen im XLSX– und PDF-Format vor. Herzlichen Dank für die Unterstützung! Damit wird die Wortschatzarbeit noch mal für alle, die nach meinem Modell unterrichten leichter.

15. Mai 2016

Sprach-Not-Arzt: Aktualisierte Materialien

Filed under: Sprachdidaktik, Uncategorized — Schlagwörter: , — grzega @ 13:19

Unter www.sprach-not-arzt.de können aktualisierte Versionen der Unterrichtsmaterialien für den Sprach-Not-Arzt downgeloadet werden: Materialien für die Altersgruppe 10-15 und für die Altersgruppe ab 16 (mit englischen und arabischen Untertiteln).

5. April 2016

Schönes Lob für Sprach-Not-Arzt in Wertingen

Filed under: Sprachdidaktik, Uncategorized — Schlagwörter: , , — grzega @ 00:10

Ich war im März vom Asylhelferkreis Wertingen eingeladen, zum einen das Konzept „Sprach-Not-Arzt“ in einem Vortrag vorzustellen, zum anderen einen Kurs mit 23 Flüchtlingen in 3 Tagen à 7 Stunden sowie zusätzlichen Gesprächsrunden mit ehrenamtlichen Sprachlehrern durchzuführen. Das Feedback aller Lerner war positiv. Viele schrieben in einem Fragebogen, dass es gerne noch so hätte weitergehen können. Auch von den ehrenamtlichen Sprachlehrern (selbst von den zunächst kritischen) gab es im Laufe der Hospitation anerkennende Rückmeldungen. Über das Projekt wurde auch in der Wertinger Zeitung berichtet (Bericht vom 14.03.16, Bericht vom 04.04.16).

25. Dezember 2015

Deutsch-Studie und andere Eurolinguistik-Beiträge veröffentlicht

Filed under: Eurolinguistik, Lexikologie, Sprachdidaktik, Uncategorized — Schlagwörter: , , — grzega @ 23:47

Der neue Band des Journal for EuroLinguistiX ist veröffentlicht. Hier die entsprechende Meldung aus dem EHP-Newsletter:

Joachim Grzega, Leiter des EHP und Professor an der Universität Eichstätt-Ingolstadt, hat eine Auswahl der Vorträge herausgegeben, die im Frühjahr auf der internationalen Eurolinguistik-Tagung im EHP vorgestellt wurden. Sie sind online unter www.eurolinguistix.com zugänglich. Die Autoren stammen aus Deutschland, Österreich, Italien und Bulgarien. Dabei werden etwa die besonderen Vorteile der europäischen Sprachen als Forschungsgegenstand und der Bedarf spezieller Methoden aufgezeigt. Ein Beitrag zeigt, wie Engländer sich im 16. und 17. Jahrhundert im Verhältnis zu Europa sahen – mal als Teil Europas, mal als etwas davon Getrenntes. Gezeigt wird auch, wie Eigennamen manchmal in mehreren europäischen Sprachen zu Normalwörtern werden. Ein weiterer Aufsatz zeigt, dass auch das in der Eurolinguistik etwas stiefmütterlich behandelte Bulgarische bezüglich seines Wortschatzes typisch europäisch ist. Ferner wird gezeigt, dass europäische Universitäten ihre englischen Internet-Seiten mittlerweile immer mehr so gestalten, dass sie nicht nur informieren, sondern auch ausländische Studierende anziehen. Joachim Grzega selbst berichtet über Forschungsergebnisse zu seinem Deutsch-Lehrkonzept für Migranten und Flüchtlinge: den “Sprach-Not-Arzt”. Dieses Konzept hat Grzega zusammen mit zwei ehemaligen Eichstätter Studentinnen entwickelt und stellt es mittlerweile in ganz Bayern und darüber hinaus vor. Im Artikel wird aufgezeigt, wie durch ein ausgeklügeltes System aus Bildern, Lehrersprache, Pantomime, Übungstypen und Lehrerverhalten das Konzept deutlich effizienter als herkömmliche Deutsch-Lehrmodelle sein kann. Den Abschluss des Bandes bildet eine Stellungnahme, die die Teilnehmer am Ende der Tagung verfasst haben, um die Notwendigkeit der Eurolinguistik als eigenes akademisches Fach zu unterstreichen. Für April 2016 ist dann die bereits vierte internationale Eurolinguistik-Tagung im EHP geplant. Das Rahmenthema lautet “Europäische Sprachen und gesellschaftliche Themen”. Näheres dazu findet sich unter http://ehp.pappenheim.de/forschung/eurolinguistics-conference/.

13. November 2015

Sprach-Not-Arzt: Hospitationsmöglichkeit

Filed under: Sprachdidaktik — Schlagwörter: , — grzega @ 22:15

Am 16.11. beginnt in Treuchtlingen ein neuer Sprach-Not-Arzt-Kurs mit mir. Wer an einer Hospitation interessiert ist, möge mich bitte über das EHP kontaktieren.

12. November 2015

Aktualisierte Lern- und Lehrmaterialien für Migranten und Flüchtlinge

Filed under: Sprachdidaktik — Schlagwörter: , — grzega @ 22:25

Während meines Urlaubs habe ich fleißig eine neue Version meines Sprach-Not-Arztes erstellt, mit mehr englischen Hilfen und zusätzlich mit arabischen Hilfen. Auch meine Hilfen zur Alphabetisierung habe ich nun verbessert. Alles zu finden hier: www.sprach-not-arzt.de.

Older Posts »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.